Tischtennistraining mit Feedback

 
 

 „Eine gute Tischtennis-Technik erfährt erst

   durch eine gute Platzierung ihre Veredelung“

   eine TISCHTENNISWEISHEIT von Michael Pollak


                                                                                                                                 

Visuelles Feedback zu P T R F


P   wie PLATZIERUNG

T   wie TEMPO

R   wie ROTATION

F   wie FLUGHÖHE


Bei der Technikbewertung im Tischtennis haben diese vier Schlagziele
eine grundlegende Bedeutung.

Eine gute Ausführung der Schlagbewegung ist nur
bei gleichzeitig guter Ausführung jedes einzelnen Schlagziels erreichbar.

P T R F  sind optimal zu kombinieren,
um das gewünschte Schlagergebnis zu erzielen.

Obwohl P T R F   eine Einheit bilden und beim Techniktraining
in ihrer Verbindung geübt werden, können spezielle Übungen
vorrangig zu einem Schlagziel
durchgeführt werden.

Was bietet sich an, um das Schlagziel P wie
 
PLATZIERUNG

beim Tischtennis verstärkt zu trainieren?


       Schauen Sie sich bitte das folgende VIDEO an,

       hier demonstrieren die besten Tischtennisspieler der Welt, auch Timo Boll,

        wie durch eine variable Platzierung "gepunktet" werden kann!

           


Was soll gezielt "platziert" trainiert werden?

Meine Empfehlung:

1. Der Aufschlag……vorteilhafte Einleitung des Ballwechsels

2. Der Rückschlag…um den Ballwechsel zu dominieren

3. Weitere Rückschläge im Ballwechsel bis zum Punktgewinn

Allgemein wird definiert:

platzieren…einen Gegenstand vorteilhaft platzieren

platzieren…einen Treffer platzieren


Zum Platzierungstraining beim Tischtennis lautet mein Vorschlag:

Platziere einen Platzierungs-Returny vorteilhaft auf dem Tischtennistisch
und platziere einen Treffer so auf den Returny,
dass er getroffen wird und umfällt:

 beim Aufschlag

 beim Rückschlag

 aus dem Ballwechsel heraus

Gerade für Anfänger ist es eine hoch motivierende Trainingsform,
wenn sie ein visuelles Feedback zu ihren geschlagenen Bällen erhalten.

Ziel:
Mit besserer Platzierung öfter zum direktem Punktgewinn! 


Dieses visuelle Feedback kann zu einem freudigen Erlebnis werden,
wenn ein Returny „umgenietet“ wurde.

                                      
 

Ein umgeworfener Returny macht sicherlich mehr Spaß,
als Zielmarken, wie Papierblätter, Pappbecher oder Filmdosen zu treffen.

Beim Platzierungs-Training mit Anfängern ist es sinnvoll
mit 2 größeren
Returny`s  mit H=13 cm zu beginnen.

Wenn die Platzierungsgenauigkeit des Trainierenden sich verbessert hat,
können kleinere
Zielmarken,d.h. Returny´s  mit H=10 cm eingesetzt werden.

Diese kleineren Returny´s finden auch im Jugend-Training,
wo Platzierungsgrundlagen bereits vorhanden sind, ihre Anwendung.
 

Darum biete ich ein Platzierungs-Set bestehend
aus zwei großen und zwei kleinen
Returny´s an.



Platzierungs-Set


Ü1   Platzierungsübungen beim Aufschlag

Ü1.1  Einzeltraining

Beim Einzeltraining werden Returny´s vorteilhaft
innerhalb des Aufschlag-Netzes platziert.
 

V o r t e i l h a f t  platziert entsprechend dem Platzierungsziel:  

- für einen kurzen Aufschlag

- für einen mittellangen Aufschlag

- für einen langen Aufschlag

- auf der Vorhand-oder Rückhand-Seite

    

    

 

Ü1.2  Aufschlagtraining mit zwei Spielern

Auf jeder Tischseite wird ein Platzierungs-Returny 
entsprechend dem Platzierungsziel aufgestellt.

Spieler 1 zielt mit seinem Aufschlag auf den
ihm gegenüberstehenden Returny.
Markiert Spieler1 keinen Treffer, so fängt Spieler2 den Ball auf.

   

                                      Video     Platzierungstraining von 2 Spielern

Danach zielt Spieler2 auf den Returny auf der Gegenseite u.s.w.

Variationen werden vom Trainer vorgegeben:

VH-Aufschlag
, RH-Aufschlag, kurz, mittel, lang,
Unterschnitt,
Seitschnitt, ohne Schnitt oder Rollaufschlag.

 

Ü2   Platzierung beim Rückschlag
                                              
        (Aufschlag-Return)

Es wird wieder auf jeder Tischseite ein Returny "platziert".

Spieler1 schlägt seinen Aufschlag ( Rollaufschlag, US,ÜS, oder Seitschnitt)
auf eine freie Stelle (Vorgabe des Trainers) der gegenüberliegenden Tischhälfte.

Spieler2 "platziert" seinen Rückschlag (Konter, Topspin, Schupfball, Flip)
auf den gegenüberliegenden Returny.

Spieler1 fängt den Ball auf (oder nimmt einen Ball aus dem Balleimer)
und beginnt die Übung wieder mit einem Aufschlag.

Nach ca.10min. schlägt Spieler2 auf
und Spieler1 zielt mit seinem Aufschlag-Return auf seine Zielmarke.

 

Ü3   Platzierung aus dem Ballwechsel heraus

Ü3.1   …von zwei Spielern

Diese Übung basiert auf der Übung Ü2.

Spieler1 schlägt auf und Spieler2 retourniert.

Erzielt Spieler2 mit seinem Return keinen Treffer,
dann setzt Spieler1 den Ballwechsel fort,
indem er seinerseits mit seinem Schlag
auf den gegenüberstehenden Returny zielt.

Der Ballwechsel wird fortgesetzt
bis ein Spieler einen Treffer markiert
oder durch einen Fehler den Ballwechsel beendet.

Beispiel für eine Übung:

"Vorhand-Topspin mit Platzierung"
               Spieler 1: Unterschnitt-Aufschlag diagonal 
               Spieler 2: Unterschnitt-Return diagonal
               Spieler 1: Umlaufen der Rückhand und
                               und Vorhand-Topspin parallel
                               mit Platzierungsaufgabe 

                                             Video     Vorhand mit Platzierung

Diese Übungen mit "Platzierung aus dem Ballwechsel heraus" 
haben einen hohen Anforderungscharakter.
 
Es muss nicht nur PTRF des anko
mmenden Balles bewertet werden,
sondern es muss auch mit dem eigenen
PTRF-Schlag
eine gute Antwort gefunden werden,
die noch dazu ein sehr eingeschränktes Platzierungsziel beinhaltet.


Ü3.2   …von einem Spieler am Returnboard

Der Anforderungscharakter der Übung Ü3.1 kann reduziert werden,
wenn der Ballwechsel am Returnboard erfolgt.

Beim Übenden wird das Feedback vom Returnboard durch den
von ihm selbst gespielten vorherigen Ball besti
mmt.

Der Ballwechsel kann durch die Blockwinkel-Einstellung im Tempo
reduziert werden, so dass aus einem Ballwechsel mit reduziertem Tempo heraus
die Platzierung auf einen vor dem Returnbord stehenden Returny einfacher wird.


Mit dem Blockwinkel des Returnbords können PTRF des ankomm
enden Balles,
so reg
uliert werden, dass sie dem Leistungsstand
des trainierenden Anfängers oder Jugendlichen entsprechen.
 

Eine Übung kann z.B. mit einem parallelen VH-Ballwechsel (Konter oder Topspin)
auf das linke Bord begonnen werden
und aus dem Ballwechsel heraus
mit Platzierungs-Übung auf den vor dem rechten Bord stehenden
Returny
fortgesetzt werden.



Wird beim Platzieren kein Treffer erzielt,
so wird der Ballwechsel am Returnboard fortgesetzt  
und es kann ein zweiter Platzierungs-Schlag folgen.
 



Klappt die Platzierung auf den großen Returny H=13 cm
schon ausreichend gut, dann bietet der kleine Returny H=10 cm
eine neue Herausforderung.


 

Werte Trainerrinnen, Werte Trainer,

mit diesen Übungen könnern Sie in Ihrem Vereinsjugendtraining
bei ihren Anfängern, Schülern und Jugendlichen 
eine stärkere Orientierung auf das Schlagziel PLATZIERUNG geben.


Sie können damit eine Grundlage schaffen,
 
die in Verbindung mit einer guten Technik und Taktik
 
zum gewinnbringenden Platzieren

im Wettkampf führt.



                                         zu meinem Platzierungs-Set Angebot


             übrigens: .....beim TENNIS wurden ebenfalls die
 
                            VORZÜGE einer Platzierungs-Zielmarke erkannt!